„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ (Wilhelm von Humboldt)

„Neue Salonkultur – der ethische Aspekt des Miteinanders“

Was wir alle, jetzt in der Krise und in einer immer komplexer werden Welt für die Zukunft so sehr brauchen, ist der ausgleichende Gegenpol zur Digitalisierung und Beschleunigung:

Eine wertschätzende, respektvolle Gesprächskultur auf Augenhöhe, die Menschen erfolgreich verbindet…

…in Gesellschaft, Wirtschaft, Bildung und im persönlichen Leben.

Die Grundlage dazu ist das „analoge Miteinander“…
…die Gesprächskultur, gerade in Zeiten des digitalen und gesellschaftlichen Wandels.

Zum Auftakt dieses gemeinschaftlichen Blogs möchten wir uns und unseren kleinen Wiesent-Salon kurz vorstellen:

Unser kleiner Wiesent-Salon befindet sich in dem kleinen Luftkurort Muggendorf im Wiesenttal, im Herzen der Fränkischen Schweiz. Unser Dialog-Refugium ist ein kreativer Rückzugsort für gute, kultivierte Gespräche.

In einem individuellen, atmosphärischen und vertraulichen Rahmen unterstützen wir Sie gerne mit unserer kompetenten Erfahrung. Angelehnt an die wunderbare alte Salonkultur vergangener Zeiten suchen wir mit unseren Gästen den lockeren und inspirierenden Dialog.

Unternehmen, Organisationen, Einrichtungen, Verwaltungen und Einzelpersonen bieten wir gezielte Veranstaltungen im Bereich der Kommunikation und Gesprächskultur.

Der Zugang zu einem Gegenüber geht grundsätzlich über die Kommunikation, beziehungsweise über „das gute Gespräch“. Hier geben wir Impulse für angrenzende Themenbereiche wie zum Beispiel Unternehmenskultur, Unternehmenskommunikation, Führung, Teamentwicklung, Corporate Identity, Kreativität und Innovation, sowie Charisma und Auftritt.

Ergänzend dazu organisieren wir Salongespräche zu interessanten Themen der Gesellschaft sowie des beruflichen und persönlichen Lebens.

Wir freuen uns über viele, gemeinsame Beiträge und Ihr Interesse an unserer gemeinschaftlichen Initiative im Sinne der Salonkultur!

Der kleine Wiesent-Salon
Renate Scharrer und Peer Bökelmann

Ursprüngliches

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar